Herzlich Willkommen auf www.umsiedler-schleife.de, der Internetseite der von der Teilortsumsiedlung Rohne / Mulkwitz betroffenen Bürger!

Rohne"Und gerade das ist unheimlich: Das Dorf wird für immer und alle Zeiten ausgelöscht sein. Wäre dieser Ort durch einen Krieg oder eine Naturkatastrophe zerstört worden, könnte man ihn wieder aufbauen..... Aber ein Abriss mit anschließender Abtragung des Bodens bedeutet die totale Vernichtung – vollständiger kann ein Ort nicht aus der Weltgeschichte getilgt werden."

(Aus einer Reportage über die Ortschaft Otzenrath im Rheinland, Teil 1 | Teil 2)


Wichtiger Hinweis

Alle Informationen auf dieser Seite beziehen sich auf das genehmigte Abbaugebiet (Ausbauten Rohne und Mulkwitz, ca. 70 Betroffene), sofern nicht ausdrücklich vom Abbaugebiet 2 (ehemals Vorranggebiet) oder von Trebendorf gesprochen wird.


 Betroffene NOCHTEN I - Schleife Ortsteil Rohne

VERARSCHT - VERKAUFT - VERGESSEN

Unter dem Motto "Verarscht - Verkauft - Vergessen" beteiligen sich Umsiedlungsbetroffene aus Rohne an der Demonstration des Bündnisses "Strukturwandel jetzt - Kein Nochten II" am 14.09.2013 in Dresden.

Wir leben im Abbaugebiet I des Tagebau Nochten. Im Dezember 2003 gab Vattenfall bekannt, das man unsere Umsiedlung beabsichtigt.

2006 - Verarscht

Hehre Worte machten am Anfang die Runde. "Sozialverträglich" sollte unsere Umsiedlung erfolgen, die Bedürfnisse der Betroffenen sollten im Mittelpunkt stehen. Schnell wurde jedoch klar, dass das Umsiedlungsangebot in keinster Weise auf die spezielle Situation der Menschen einging.

Mehr lesen...


+++  2013 +++

+++ Tagebau Nochten zerstört den Tiergarten  Weiter +++

+++ Widerstand gegen das Abbaugebiet II wächst Weiter +++

+++ Verockertes Wasser bedroht Spree und Spreewald Weiter +++


AbbaugebietDas Unternehmen Vattenfall Europe Mining (kurz VEM) beabsichtigt, im Vorfeld des (Braunkohlen-)Tagebaues Nochten Teile der deutsch - sorbischen Ortschaften Rohne (Rowno) und Mulkwitz (Mulkecy) umzusiedeln. Beide Ortschaften gehören zur Gemeinde Schleife (Lage/Karte).

Diese Internetseite soll allen helfen, die sich umfassend und direkt bei den Betroffenen über die (Zwangs-) Umsiedlung, die betroffenen Menschen und die Region informieren wollen.

Wenn in naher Zukunft unsere Heimat dasselbe Schicksal ereilt haben sollte wie bereits über 120 andere Ortschaften und Ortsteile (nur in der Lausitz!), soll diese Internetseite zur Dokumentation und mahnenden Erinnerung dienen.

Das Abbaugebiet 2: Direktlink zur Übersichtsseite beim Regionalen Planungsverband Oberl.-Niederschlesien


Rohne/Mulkwitz, Sachsen, DeutschlandWarum www.umsiedler-schleife.de??

Die Ortschaften Rohne und Mulkwitz gehören zur Gemeinde (und zum Kirchspiel) Schleife. Daher wird überregional meist von der Umsiedlung in (oder bei) Schleife gesprochen, obwohl die Ortschaft Schleife selbst (noch) nicht betroffen ist.

Unter "Geschichte der Bürgerinitiative" finden Sie eine Zusammenfassung der Ereignisse seit 2003.

Unter "Heimat" finden Sie viel Interessantes über die Gegend um Rohne und Schleife.

 

Viel Spass beim Stöbern!


Überblick | Geschichte der Bürgerinitiative | Standpunkt | Heimat | Lage/Karte


 28. April 2013: Die Sache mit der Wahrheit

An diesem Wochenende erschien die Ausgabe 01/2013 des von VATTENFALL herausgegebenen Magazins "STRUGA". Das bisher eher harmlose Blättchen überrascht diesmal mit zwei gewagten Aussagen. Ein Artikel beschäftigt sich mit dem Spaziergang am 07.April, eine Bildunterschrift verklärt die Abgase des Kraftwerkes Boxberg als "Wasserdampf".

Ein Kommentar von Jens Kreisel:

Vorsicht, Meinung!


Aktuell 2013: Widerstand gegen Nochten II wächst

nochten heute coverWährend der Anhörung zum Braunkohleplan Nochten II im Dezember 2012 deutete es sich schon an: die Zahl derjeniger, die gegen eine Erweiterung des Tagebau Nochten sind, ist größer als gedacht. Am 08. März 2013 gründete sich nun offiziell das Bündnis "Stukturwandel jetzt - kein Nochten II". Das Bündnis gibt ein unabhängiges Informationsblatt heraus, welches unter "www.nochten-heute.de" auch zum Download bereit steht.

Mehr unter

http://www.strukturwandel-jetzt.de/index.htm

 


Aktuell 2013: Verockertes Wasser bedroht Spree und Spreewald

Braune SpreeSeit vielen Jahrzehnten ist es bekannt: Wenn bestimmte Minerale durch Abraumbewegung und Verkippung mit Sauerstoff in Berührung kommen, enstehen Sulfate und Eisenverbindungen. Mit Wiederanstieg des Grundwassers werden diese Verbindungen in die Flüsse gespült und führen zu Verockerung und Sauerstoffarmut. Auch die Spree ist betroffen - nun ist der Spreewald bedroht.

Eine Infobroschüre der "Grünen Liga": Wie Vattenfalls Braunkohle Ihr Trinkwasser gefährdet

Mehr bei wikipedia: Bergbaubedingte Versauerung von Grund- und Oberflächenwasser

Mehr Informationnen beim Bündnis Klare Spree.

 


Rohne 2030

Wie sieht unsere Heimat aus, wenn das Abbaugebiet 2 genehmigt werden sollte? Ein virtueller Spaziergang in eine düstere Zukunft.

Weiter →

 


Aktuell: Tagebau Nochten zerstört den Tiergarten

Als Tiergarten bezeichnet man ein Gebiet westlich der Stadt Weißwasser, welches durch den Tagebau Nochten demnächst endgültig zerstört wird. Im Tiergarten liegt auch der Weißwasseraner Urwald. Der Tiergarten diente den jeweiligen Herren der Standesherrschaft Muskau als Jagdgebiet und war daher streng geschützt. Zeitweise war der Tiergarten sogar eingezäunt. Der Zugang war nur an den so genannten Torhäusern möglich. Dieser strenge Schutz führte zur Entstehung einer einmaligen Flora und Fauna. Mitten in diesem Gebiet befand sich das Jagdschloss.

Mehr bei www.umsiedler-schleife.de - Historische Orte

Mehr bei Wikipedia

Bilder und Videos von Julia Jarô Oberer

Bilder auf Rohne.info

Mehr bei Lausitzer Rundschau - online

09.01.2012: Wanderung durch den Tiergarten Weißwasser

10.04.2012: Heimat kann man nicht ersetzen

 


Wenn Heimat zur Disposition steht


Im ersten Moment
klingt das Wort NEUANFANG noch recht angenehm in den Ohren. Für die Jungen auf jeden Fall, für die ganz Jungen erst recht und die Junggebliebenen versuchen es sich schön zu reden. Die Alten bestehen darauf, diese Zeit sowieso nicht mehr zu erleben.

So vergeht Zeit, kostbare Zeit. Zeit, in der man etwas hätte tun können - gegen den Verlust der Heimat. In dieser Zeit werden bereits Entscheidungen getroffen. Für dich oder gegen dich, auf alle Fälle aber ohne dich.

Die Rationalität des Neuanfangs wird peu a peu dünnhäutig. Du begreifst langsam aber stetig auch emotional was du aufgeben, verlieren sollst und musst. Die Zeit beginnt gegen dich zu arbeiten. Es gibt keinen Rückwärtsgang, keinen Zwischenstopp, unaufhaltsam frisst sich r Bagger durch die Erde, verschlingt lieb gewordene Plätze und lässt eine gähnende Leere hinter sich. Genau so eine gähnende Leere beginnt sich auch in deinem Herzen breit zu machen. Ohnmächtig musst du mit zusehen, wie man deine Heimat Schicht für Schicht abträgt.

Die Zeit vergeht schnell und schneller. Es werden immer mehr Entscheidungen von dir verlangt, ja eingefordert, dabei bist du doch gerade erst dahinter gekommen, was da eigentlich mit dir passiert. Langsam beginnen sich die Gedanken in diese ungewollte und doch unabdingbare Richtung zu bewegen. Deine Haut wird immer dünner, deine Gefühle immer stärker. Wut, Ohnmacht, Trauer, Verzweiflung. Darum dreht sich mehr und mehr dein Gefühlskarussell. Mit der Zeit müssen auch die Alten einsehen, dass sie sich dem Ganzen nicht so ohne weiteres entziehen können. Das Taubheitsgefühl lässt langsam nach. Die Gewissheit, auch die emotionale, lüftet den dich umgebenden Nebel und gewährt dir immer größere klare Sichten auf etwas, das da Zukunft heißt. Es ist ein Bild, noch nichts fassbares. Eine Option.

Das ist der Punkt, an dem wir im Moment stehen. Das schwerste Stück des Weges liegt noch vor uns. Das ist Jedem klar. Denn selbst die dich völlig ausfüllende Arbeit für deinen neuen Platz zum Leben, kann den Schmerz des Abschiednehmens nicht lindern, nicht verdrängen.

Wir müssen gehen, demnächst. Und wir können die nicht verstehen, die unbedingt weg wollen, die, die alles als gegeben hinnehmen, die die Hände in den Schoß legen und warten. Aber worauf? Die Alten haben's da leicht, die „erleben das ja sowieso nicht mehr". Und dennoch - in welcher fremden Erde wollt ihr euch denn begraben lassen? Habt ihr darüber schon einmal nachgedacht?

Umsiedler
Rohne, 27.03.2008

 


Aktuell: Strompreiserhöhung 2013

Für Viele ist es klar: der böse Ökostrom ist schuld an den saftigen Strompreiserhöhungen zum Januar 2013. Oder doch nicht?

 

http://www.youtube.com/watch?v=dgtJg0GBCjU

 


2012: Rutschungen in der Lausitz - Nachterstedt ist überall?

Immer wieder kommt es zu Rutschungen auf "rekultivierten" Tagebauflächen.
Weiterlesen bei der "Lausitzer Rundschau", Online-Archiv:

13.10.2010: Erdrutsch: Lkw-Fahrer aus der Luft gerettet

13.01.2011: Sperrung nach Grundbruch bei Lohsa

25.01.2011: Rutschungen stellen Lausitzer Bergbausanierung vor Probleme

04.02.2011: Alter Braunkohlenbergbau verunsichert Trebendorfer

26.02.2011: Erdrutsch: Lauchhammer wird zur Gefahrenzone

28.02.2012: Rutschung im Tagebau Jänschwalde

10.03.2012: Rutschung am Lohsaer Bahndamm

24.03.2012: Bei Gefahr eines Straßeneinbruchs ist die B 97 sofort gesperrt

 


2011: CCS-Proteste halten an

Mit der CCS-Technik bekommt nun auch die Kohle ein Endlager-Problem. Kohlendioxid soll abgetrennt und unterirdisch verpresst werden. Allerdings existieren weder gesetzliche Grundlagen, noch ist die Technik erprobt. Trotzdem sollen mögliche Endlager erkundet werden. Betroffene Bürger aus Brandenburg und Schleswig-Holstein wehren sich:

www.co2bombe.de

www.kein-co2-endlager.de

 


Ältere Artikel

 

Dokumentarfilm über die Umsiedlung im Kirchspiel Schleife erschienen

13. Mai 2009

Ein neuer Dokumentarfilm von Arielle Kohlschmidt und René Beder mit dem Titel: "Die Gewalt geht vom Gelde aus" erschien im Mai 2009. Dieser beschäftigt sich mit der Umsiedlung im Kirchspiel Schleife. Der Film beschreibt eindrucksvoll das Leben der Menschen und die Zerstörung einer einzigartigen, idyllischen Landschaft im Abbaugebiet des Tagebaues Nochten.

Trailer: "Die Gewalt geht vom Gelde aus": http://www.youtube.com/watch?gl=DE&v=u3tT7NenZWI

weitere Infos unter: http://www.blendwerck.de/die-gewalt-geht-vom-gelde-aus.html

 


Das Ausmaß der Zerstörung - Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Ein Satellitenbild bei Google Maps verdeutlicht das gesamte Ausmaß der Landschaftszerstörung in der Lausitz.
Das Material ist einige Jahre alt.

Link: Satellitenbild http://maps.google.de/

 


Horno und Haidemühl - Dichtung und Wahrheit

Wie geht es den Menschen in den bereits umgesiedelten Orten? Was ist dran an "Goldenen Wasserhähnen" und "Umsiedlungsmillionären"? Geschichten aus Horno und Haidemühl.

 


Die Lausitz probt den Aufstand!

Rohne, im Oktober 2007

In der Lausitz, besonders im brandenburgischen Teil, scheint die Schmerzgrenze der Bevölkerung in Sachen Braunkohlentagebau erreicht. Der Spätsommer / Herbst wurde und wird durch etliche Aktionen und Ankündigungen geprägt.

Kommentar Potsdamer Neueste Nachrichten, 12.10.2007

Fotostrecke zum Thema Tagebau bei lr-online.de

Baumbesetzung in Lakoma [Bildergalerie bei lr-online.de]

Greenpeace demonstriert gegen Kraftwerksbau [Bild bei lr-online.de]

Bürgerinitiative Weißwasser fordert Stiftung

Bürgerinitiative Schleife fordert Teilnahme ihres Rechtsanwaltes an Verhandlungen mit Vattenfall

Volksinitiative Keine neuen Braunkohletagebaue

Klinger Runde

mulknitz.com - Seite engagierter Bürger aus dem Dorf Mulknitz bei Forst

Proschim rebelliert

In Kerkwitz regt sich Widerstand - siehe auch [www.kerkwitz.de]